Welche australischen Bundesstaaten verbieten Einwegplastik?

JULI 1, 2021

Dank der unglaublichen Dynamik, die von Meeresliebhabern ausgeht, sechs von acht australischen Bundesstaaten und Territorien haben sich verpflichtet, Einwegplastik zu verbieten.

Da sich jedoch jedes Bundesland verpflichtet hat, verschiedene Kunststoffe zu verbieten, fragen Sie sich vielleicht, welcher Staat das Rennen um das Verbot von Einwegkunststoffen in Australien anführt.

Welche Kunststoffe die einzelnen Staaten bis wann verbieten wollen, ist in der nachstehenden Übersicht aufgeführt.

Welche australischen Bundesstaaten verbieten Einwegplastik?
PDF-Version herunterladen

Weitere Informationen

SüdaustralienDas Verbot von Einwegplastik tritt am 1. März 2021 in Kraft, Verbot von Plastikstrohhalmen für den einmaligen Gebrauch, Getränkerührer und Besteck. Am 1. März 2022 wird das Verbot um Lebensmittel- und Getränkeverpackungen aus Polystyrol sowie um oxo-abbaubare Kunststoffe erweitert. Details hier.

Die ACT Das von der Regierung verhängte Verbot von Einwegplastikbesteck, Getränkerührern und Lebensmittel- und Getränkebehältern aus Polystyrol gilt seit dem 1. Juli 2021. Strohhalme, Obst- und Gemüsebeutel und abbaubare Kunststoffe stehen auf der Liste, die nach weiteren Konsultationen am 1. Juli 2022 auslaufen wird. Details hier.

Die Queensland Das von der Regierung beschlossene Verbot von Einwegplastik trat am 1. September 2021 in Kraft und verbietet Einwegplastikstrohhalme, Getränkerührer, Besteck, Teller, Schüsseln und Lebensmittel- und Getränkebehälter aus Polystyrol. Details hier.

Die Westaustralien Die Regierung hat sich verpflichtet, bis 2022 Teller, Schüsseln, Tassen, Besteck, Rührstäbchen, Strohhalme, dicke Plastiktüten, Lebensmittelbehälter aus Polystyrol und Heliumballons zu verbieten. In der zweiten Phase, die nun bis 2023 abgeschlossen sein soll, werden Kaffeebecher und -deckel zum Mitnehmen, die Plastik enthalten, Plastiksperren und -tüten, Wattestäbchen mit Plastikschaft, Polystyrolverpackungen, Mikroperlen und oxo-abbaubare Kunststoffe verboten werden. Details hier.

VictoriaDie Regierung von Victoria hat sich verpflichtet, Einwegkunststoffe bis Februar 2023 zu verbieten, einschließlich Einwegplastikstrohhalme, -besteck, -teller, -getränkerührer, Lebensmittel- und Getränkebehälter aus Polystyrol und Wattestäbchen aus Plastik. In einem Schriftwechsel mit AMCS hat das viktorianische Ministerium für Umwelt, Land, Wasser und Planung bestätigt, dass auch oxo-abbaubare Kunststoffe von dem Verbot betroffen sein werden. Details hier.

Die Neusüdwales Die Regierung hat sich verpflichtet, Einweg-Plastiktüten, Plastikstrohhalme, Rührstäbchen, Besteck, Lebensmittel aus expandiertem Polystyrol, Wattestäbchen aus Plastik und Mikroperlen in Kosmetika zu verbieten, was voraussichtlich 2022 in Kraft treten wird, wenn die Gesetze dieses Jahr verabschiedet werden. Details hier.

Tasmanien und die Nordterritorium haben sich nicht verpflichtet, Einwegplastik zu verbieten.

Nationale Verpflichtungen

Australiens nationale Verpackungsziele hat sich zum Ziel gesetzt, problematische Einwegkunststoffe bis 2025 aus dem Verkehr zu ziehen.

Auf einer Tagung der Umweltminister von Bund, Ländern und Territorien am 15. April 2021 haben die Minister acht "problematische und unnötige" Kunststoffprodukte genannt, die die Industrie im Rahmen des Nationalen Aktionsplans zur Abfallpolitik bis 2025 (oder in einigen Fällen früher) aus dem Verkehr ziehen soll, wobei es sich allerdings um ein freiwilliges Ziel handelt. Dabei handelt es sich um leichte Plastiktüten, Kunststoffprodukte, die irreführenderweise als "abbaubar" bezeichnet werden, Plastikstrohhalme, Plastikutensilien und -rührer, Lebensmittelbehälter aus expandiertem Polystyrol (EPS) (z. B. Becher und Muschelschalen), Verpackungen von Konsumgütern aus EPS (lose Füllung und geformt) und Mikroperlen in Körperpflegeprodukten. Details hier.

Im Rahmen der Nationaler Plan für KunststoffeDie Regierung des Commonwealth hat sich verpflichtet, bis Juli 2022 Verpackungen aus losem und geformtem Polystyrol sowie Lebensmittel aus expandiertem Polystyrol, oxo-abbaubare Kunststoffe und PVC-Verpackungsetiketten bis Dezember 2022 auslaufen zu lassen.

Quelle: Australische Gesellschaft zum Schutz der Meere

  • Klug schlürfen: Warum natürliche Trinkhalme Einweg-Plastikstrohhalme übertrumpfen

    Im weltweiten Kampf gegen die Plastikverschmutzung liegt eines der wichtigsten Schlachtfelder im scheinbar harmlosen Bereich der Trinkhalme. Mit Milliarden von Plastikstrohhalmen, die jedes Jahr auf Mülldeponien und in den Ozeanen landen, können ihre Auswirkungen auf die Umwelt nicht unterschätzt werden. Glücklicherweise ist eine grüne Revolution im Gange, angeführt vom Aufstieg natürlicher Trinkhalme...
    Warum natürliche Trinkhalme Einweg-Plastikstrohhalme übertrumpfen
  • Schlürfen mit Stil: Natürliche Trinkhalme aus Weizen verwandeln Ihren Cocktail

    In einer Welt, in der Nachhaltigkeit auf Stil trifft, hat der bescheidene Trinkhalm eine bemerkenswerte Entwicklung durchgemacht. Verabschieden Sie sich von Einweg-Plastik- und durchnässten Papier-Trinkhalmen und begrüßen Sie den neuesten Trendsetter: Trinkhalme aus natürlichem Weizen. Diese umweltfreundlichen Alternativen sind nicht nur eine Bereicherung für Ihre Cocktails, sondern auch Gesprächsstoff und Instagram-taugliche Accessoires. In...
    Trinkhalme aus Weizen
  • Schlürfen auf dem Weg zur Nachhaltigkeit: Warum das Gastgewerbe natürliche Getränke braucht

    In den letzten Jahren ist das Gastgewerbe zunehmend unter Druck geraten, nachhaltige Praktiken einzuführen und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Hier kommen natürliche Trinkhalme ins Spiel - eine einfache, aber wirkungsvolle Lösung, die nicht nur der Plastikkrise entgegenwirkt, sondern auch ein besseres Trinkerlebnis mit einem Strohhalm ermöglicht, der in Ihrem Getränk nicht durchweicht. Einer davon ist der Water Grass Strohhalm...
    Warum das Gastgewerbe natürliche Trinkhalme braucht
  • de_DE